Impressionen vom Gemeindebesuch aus Hüttendorf

Die Partnerschaftsdelegation 2013
Erster Ausstausch im Florianssaal
Vorstellung der Gemeinde und der kommunalpolitischen Themen
Der Hüttendorfer Feuerwehrkommandant und Bürgermeister Pierrot Winkel sitzen Probe im neuen Dauchinger Feuerwehrfahrzeug
Die Teilnehmer der Dorfrallye
Bogenschießen im Werner + Iris Center der Firma Beiter

Gemeindebesuch aus unserer Partnergemeinde Hüttendorf

Am vergangenen Wochenende hatte die Musikkapelle und die Bläserjugend alle Jugendlichen aus Hüttendorf zum Gegenbesuch nach Dauchingen eingeladen. Parallel dazu wurde der Gemeinderat und Bürgermeister Pierrot Winkel aus Hüttendorf vom Dauchinger Gremium eingeladen. Bei strahlendem Sonnenschein und pünktlichem Eintreffen der Delegation aus dem elsässischen Hüttendorf, erfolgte der Empfang durch Bürgermeister Torben Dorn und sieben Gemeinderäte vor dem Florianssaal.

Begrüßung der Delegation aus Hüttendorf vor dem Florianssaal

Die Bläserjugend spielte zur Begrüßung drei Stücke, darunter selbstverständlich auch die vom Leiter Leonhardt Baumann komponierte Partnerschaftshymne. Im Anschluss an den Empfang bezogen die 15 Jugendlichen aus Hüttendorf im Alter von 10 bis 15 Jahren ihre Unterkunft im Probelokal der Musikkapelle in der Festhalle.

Die Partnerschaftshymne gespielt von der Bläserjugend unter der Leitung von Leonhardt "Finki" Baumann

Im Florianssaal präsentierte Bürgermeister Torben Dorn den 12 Erwachsenen Gästen, darunter Bürgermeister Pierrot Winkel mit Ehefrau Rosmarie, sowie einige Gemeinderäte Zahlen, Daten und Fakten zur Gemeinde. Außerdem wurde die Entwicklung der Infrastruktur in den vergangenen Jahren, sowie die Entwicklungen und Herausforderungen in den nächsten Jahren dargelegt. Dabei zeigten sich einige Parallelen, so ist auch unsere Partnergemeinde mit der Verbesserung der Internetanbindung beschäftigt und der Sanierung von Straßen und Abwasserbeseitigungsanlagen. Auch in Frankreich scheint der Trend anzuhalten, von staatlicher Seite immer mehr Aufgaben und immer weniger Finanzausstattung auf die Kommunen umzuschichten.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen erfolgte die Besichtigung der Seniorenwohnanlage Löwen. Dabei zeigten sich unsere Gäste beeindruckt von der Konzeption und erstaunt von den günstigen Miet- und Pflegesätzen.

Ebenfalls beeindruckt zeigte sich die Delegation aus Hüttendorf von den Dimensionen des Gesteinsabbaus auf dem 7,5 ha großen Areal des Dauchinger Steinbruchs. Der Geschäftsführer der Bau Union Harald Schmid erläuterte die Technik des Gesteinsabbaus sowie die Weiterverarbeitung und Verwendung des vor Ort gewonnenen Materials.

Aussicht auf den 85 Meter tiefen Gesteinabbau im Steinbruch

Parallel zu dem Programm für die Erwachsenen organisierte die Musikkapelle und die Bläserjugend mit Unterstützung der Landjugend und der Jugendfeuerwehr eine Dorfrallye mit verschiedenen Stationen.

Nach der Besichtigung des Steinbruchs entschloss sich ein Teil der Delegation noch auf einen kleinen Abstecher ins Neckartal. Nach der staubig trockenen Besichtigung des Steinbruchs und der kleinen Wanderroute durch das Neckartal erfolgte noch ein kleiner Besuch bei den Feierlichkeiten der ersten beiden Mannschaften des FC Dauchingen auf der Tribüne des Sportplatzes. Sportdirektor Manfred Ellfeldt und Pressesprecher Holger Sauter erkannten die trockenen Kehlen und spendierten den französischen Gästen eine Runde deutschen Gerstensaft. Der Samstag klang aus beim gemeinsamen Grillen im Schulhof und der Siegerehrung der Dorfrallye.

Der Sonntagvormittag stand ganz im Zeichen des Bogenschießens. Im firmeneigenen „Werner + Iris Center“ der Firma Beiter informierten sich die Gäste aus dem elsässischen Hüttendorf über das Bogenschießen, wobei jeder selbst dies erproben und praktizieren durfte. Im Anschluss an das gemeinsame Mittagessen in der Festhalle erfolgte noch ein Platzkonzert der Bläserjugend.

Die Gemeindepartnerschaft Hüttendorf und Dauchingen basiert auf den Erfahrungen des Dauchingers Josef Zirn. Dieser war nach Ende des 2. Weltkrieges als Kriegsgefangener nach Hüttendorf gekommen und wurde von der Bevölkerung nicht als Gefangener sondern als Mitmensch behandelt. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich hieraus ein reger Austausch zwischen beiden Gemeinden, welcher im Jahr 2000 formell in der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde mündete. Die Familie Kurt Zirn hat in diesem Jahr einen Wanderpokal ausgelobt und gestiftet. Dieser soll jeweils beim sportlichen Austausch zwischen beiden Jugendgruppen als verbindendes Element wirken.

Bürgermeister Pierrot Winkel, Jugendbetreuter Claude Grasser, der Vorsitzende der Musikkapelle und Bläserjugend Manuel Hauser sowie Bürgermeister Torben Dorn führten die Siegerehrung gemeinsam durch. Bei der Mannschaftswertung im Bogenschießen traten jeweils zehn Schülerinnen und Schüler aus Hüttendorf und zehn aus Dauchingen gegeneinander an. Mit 304:260 Punkten bleibt der Wanderpokal im ersten Jahr seines Bestehens in Dauchingen. In der Einzelwertung des Bogenschießens ging der 3. Platz an Ludovic aus Hüttendorf, der 2. Platz an Philipp Fischer aus Dauchingen und der 1. Platz an eine unserer jüngsten Gäste Floriane aus Hüttendorf.

Siegerehrung für die Dorfralleye

Die Gemeinde Dauchingen bedankt sich ganz herzlich bei der Bläserjugend und der Musikkapelle für die tolle Organisation und Betreuung unserer Gäste aus Hüttendorf. Außerdem bedankt sich die Gemeinde ganz herzlich bei der Firma Beiter für die schönen Erlebnisse im Bogensportcenter, bei der Familie Zirn für die hervorragende weitsichtige Idee und Finanzierung eines Wanderpokals, sowie bei der Landjugend und der Jugendfeuerwehr für die Mitorganisation bei der Dorfrallye.

 
powered by ITEOS