Rathaus Dauchingen

Deißlinger Straße 1
78083 Dauchingen
Tel.: 07720 9777-0
Fax: 07720 9777-33

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
08:30 - 11:30 Uhr

Mittwoch
07:30 - 12:30 Uhr
15:00 - 18:00 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung außerhalb der Öffnungszeiten

Sanierung der Wilhelm-Feder-Straße

Straßensanierung Kehrbühlstraße – viel Geduld der Anwohnerschaft war gefragt

Umfangreiche Tiefbausanierungsmaßnahme nach 2 Jahren endlich weitestgehend abgeschlossen

Am Mittwoch, den 10.11.2021 wurde an der Schnittstelle Kehrbühlstraße Brendweg mit dem Asphalteinbau durch die Firma Walter Straßenbau aus Trossingen begonnen. Bis zum Donnerstag, 10.11.2021 konnte die komplette Tragschicht in der gesamten Kehrbühlstraße eingebaut werden. Mit der Aufbringung der Deckschicht am Donnerstagnachmittag war dann der Asphalteinbau vollständig abgeschlossen. In der aktuellen Woche soll die Pflasterung im Kreuzungsbereich Kehrbühlstraße und Brendweg erfolgen. Danach ist die umfangreichste und zugleich teuerste Tiefbausanierungsmaßnahme in der Geschichte der Gemeinde nach 2 Jahren weitestgehend abgeschlossen. Für knapp 2,6 Millionen Euro Gesamtkosten (brutto, inklusive aller Honorare und Nebenkosten) wurden dann sämtliche Ver- und Entsorgungsleitungen sowie der Unterbau, die Tragschicht und Deckschicht in den beiden Straßenzügen Wilhelm-Feder-Straße und Kehrbühlstraße vollständig erneuert. Da sich der Gemeinderat für eine städtebauliche Aufwertung durch Baumpflanzungen, Grünbeete und Wechsel der Belagsflächen entschieden hatte, konnte aus dem Landessanierungsprogramm ein Zuschuss in Höhe von 643.000 EUR für die Gesamtmaßnahme generiert werden.

Die Gemeindeverwaltung dankt allen Anwohnern für deren große Geduld und das Ertragen der Einschränkungen durch die Nichtzufahrbarkeit ihrer Grundstücke sowie den Baulärm und Bauschmutz. Wir entschuldigen uns auch für mehrere Terminverschiebungen und mehrere Fehlankündigungen. Der Informationsfluss durch den verantwortlichen Bauleiter der bauausführenden Firma über wesentliche Bauabläufe, Sperrungen und Änderungen war leider unzureichend. Dies wurde auch in persönlichen Gesprächen mit der Geschäftsleitung der bauausführenden Firma erörtert.  

Die Gemeindeverwaltung hofft und wünscht, dass sich die Anwohnerschaft mit der neuen Straßengestaltung wohlfühlt und möglichst lange von den neuen Ver- und Entsorgungsleitungen profitieren kann. Die erste mobile Geschwindigkeitskontrolle durch die Landkreisverwaltung hatte Mitte September stattgefunden. Während der zweistündigen Messung im Zeitraum des Berufsverkehrs wurden 50 Fahrzeuge gemessen und 14 Überschreitungen festgestellt, was einem Anteil von 28 % entspricht. Es wurde uns zugesagt, dass nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen regelmäßige mobile Geschwindigkeitskontrollen stattfinden werden.

Noch offen sind die Restarbeiten entlang der neuen Kirchenmauer. Da diese noch auf östlicher Seite zur Verlängerung ansteht, können die noch fehlenden Pflaster- und Asphaltarbeiten nicht mehr in diesem Jahr durchgeführt werden. Was ebenfalls noch offen ist sind die Außenanlagen am Wilhelm-Feder-Haus wie der Tausch der defekten Steine (Abplatzungen) der Firma Kronimus.

In der Kehrbühlstraße sind die Einlaufschächte eingebaut und die Randsteine gesetzt, sodass die Vorbereitungen zum Asphalteinbau  abgeschlossen sind.

Stand 14.09.2021

Im August wurde der große Kreuzungsbereich Wilhelm-Feder-Straße/ Kehrbühlstraße gepflastert. Außerdem wurde in den bereits angelegten Parkflächen das Pflaster verlegt. Die Straßenbaumaßnahamen in der Wilhelm-Feder-Straße sind somit weitestgehend abgeschlossen; bis auf die noch fehlende Asphaltdeckschicht im südwestlichen Teil.

Die Firma Walter aus Trossingen verlegt momentan die Wasser- und Gasleitungen im letzten Abschnitt der Kehrbühlstraße. Danach werden die restlichen Hausanschlüsse hergestellt, was ca. zwei Wochen Zeit in Anspruch nehmen wird. Im Anschluss daran folgt der Straßenbau (Schotterschichteinbau, Randsteine setzen usw.) In der KW 38 soll am Donnerstag, den 23.09.2021 und am Freitag, den 24.09.2021 die noch fehlende Asphaltdecke in der Wilhelm-Feder-Straße eingebaut werden. Die Wilhelm-Fedr-Straße wäre somit Ende September vollständig fertiggestellt – mit Ausnahme der angrenzenden öffentlichen Flächen wie z. B. Vorfläche beim Wilhelm-Feder-Haus.

Stand 25.08.2021
Stand 26.07.2021
Stand 21.07.2021
Stand 24.06.2021

Am Donnerstag, 24.06.2021 wurde im südlichen Teilstück der Wilhelm-Feder-Straße die Tragschicht bis zum Kreuzungsbereich vor der Kehrbühlstraße eingebaut. Der Kreuzungsbereich Kehrbühl- / Wilhelm-Feder-Straße soll im August gepflastert werden. Bis dahin wird diese Fläche aufgeschottert.

Stand 15.06.2021
Stand 09.06.2021

Deckschichteinbau

Alte Wasserleitungen in der Wilhelm-Feder-Straße

So sehen die ausgebauten alten Wasserleitungen in der Wilhelm-Feder-Straße aus. Wir bitten daher alle Anlieger im Zuge der Sanierungsmaßnahme neue Hausanschlussleitungen legen zu lassen.

Impressionen des Baufortschritts

Seit dem 5. Oktober ist der Einbahnstraßenbereich vor dem Familienzentrum wieder in Kraft, da der Ringschluss über den Bereich zwischen dem Pfarrhaus und der katholischen Kirche befahrbar ist.
Im ersten Teil des I.  Bauabschnittes konnten erfreulicherweise 2/3 aller Wasserhausanschlüsse auf den privaten Grundstücken erneuert werden. Herzlichen Dank hierfür an alle betroffenen Anlieger für deren Bereitschaft. Im Bereich der Abwasseranschlüsse konnte eine Anschlussquote von rund 40 % erreicht werden.
Die Straßenpflasterarbeiten im ersten Baufortschritt sind fertig geworden und die Tragschicht wurde vollständig eingebaut.
Der Bereich ohne Tragschicht wird mit Pflastersteinen ausgebaut.
 Am Mittwoch, 23.09.2020, wurde die Tragschicht in dem ersten Bauabschnitt eingebaut.

Pflasterarbeiten im unteren Teil der Wilhelm-Feder-Straße abgeschlossen

Im unteren Teil der Wilhelm-Feder-Straße bis auf Höhe der Katholischen Kirche bzw. Gebäude „Alte Schule“ sind die Pflasterarbeiten in den Randbereichen und für die öffentlichen Stellplätze abgeschlossen. Die zwei Stellplätze entlang der Vorderen Straße werden Anfang nächster Woche gepflastert. Am Mittwoch wird im Fahrbahnbereich der Asphalt Belag für die Tragschicht eingebaut.

Danach erfolgen noch kleinere Arbeiten und Aufräumtätigkeiten bevor dann die Arbeiten für den 2. Teil des Bauabschnittes I im Bereich von Gebäude Wilhelm-Feder-Str. 18 bis zum Kreuzungsbereich Kehrbühlstraße beginnen. Zunächst wird dort Anfang nächster Woche mit dem Ausbau des Asphaltbelages begonnen. Im Anschluss (ca. Anfang Oktober) erfolgt die Verlegung der Versorgungsleitungen. Die Zufahrt zu den Stellplätzen hinter dem Wilhelm-Feder-Haus wird noch ca. 2 Wochen möglich sein. Danach wird dort für ein paar Tage die Zufahrt voll gesperrt. Sobald feststeht, wann die weiteren Privatgrundstücke nicht mehr angefahren werden können, wird dies bekannt gemacht, bzw. wird die Firma Walter dies den Anwohnern rechtzeitig mitteilen.

Bis in ca. 2 Wochen wird die Notwasserversorgung im 1. Teil abgebaut. Die Eigentümer sollten bis dahin ihren eigenen Hausinstallateur beauftragt haben um den neuen Wasseranschluss anzuschließen.

Asphalteinbau im 1. Teilabschnitt

Momentan wird im 1. Teilabschnitt die Tragschicht eingebaut. Danach werden im Bereich des Pfarrhauses die Randbereiche fertiggestellt, sodass eine Woche später der Ringsschluss um das Pfarrhaus wieder freigegeben werden kann. Die Asphalteinbauarbeiten sind allerdings witterungsabhängig, sodass sich die Maßnahme auch verschieben könnte.

Der Gemeinderat hat sich in der Sitzung vom 23.09.2019 für die Sanierungsvariante 2 entschieden.

Den Gemeinderatsbeschluss können Sie dem Bericht über die öffentliche Sitzung vom 23.09.2019 entnehmen.

Lageplan Wilhelm-Feder-Straße Variante 1 - Geschwungene Linienführung ((835,1 KB))
Lageplan Wilhelm-Feder-Straße Variante 2 - Verkehrsberuhigter Berich ((852,6 KB))
Lageplan Wilhelm-Feder-Straße Variante 3 - Einbahnstraße ((899,5 KB))

Lageplan Kehrbühlstraße ohne städtebauliche Aufwertung ((402,3 KB))
Lageplan Kehrbühlstraße mit städtebaulicher Aufwertung ((414,5 KB))

Erneuerung der Mischwasserkanalisation in offener Bauweise

- Leitungsinfrastruktur veraltet (unbewehrter Beton)
- Rohrverbindungen als Spitzmuffe (gelten als undicht)
- Schachtbauwerke marode und undicht
- Rohranschlüsse nicht fachgerecht (undicht)
- Zustandsklassifikation überwiegend ZK „0“ (Sofortmaßnahme)
- Hausanschlußerneuerung möglich in offener Bauweise
- Lage des Bestandskanals passt nicht zur neuen Gestaltung
- Inlinersanierung nicht wirtschaftlicher (Abschreibungszeiträume)
- Infrastrukturerneuerung komplett

Extreme Rissbildung
Rohreinbindung  undicht
Materialausmagerung
Muffenversatz

Erneuerung der Wasserversorgung

- Leitungsinfrastruktur veraltet (Grauguß und PVC)
- Aufdimensionierung von NW 100 auf NW 150
- Erhöhung der Versorgungssicherheit der Nordgebiete
- Hausanschlußerneuerung möglich in offener Bauweise
- Lage des Bestandsleitung passt nicht zur neuen Gestaltung
- Infrastrukturerneuerung komplett

Vergabesummen

Gesamtkosten brutto inklusive aller Nebenkosten 
 
2.575.209,80 €
Erd-, Tief- und Straßenbauarbeiten
 
2.089.363,90 €
Ingenieurleistungen
 
243.863,06 €
Verlegung der Wasserleitungen
 
146.982,84 €
Glasfaserausbau
 
95.000 €
 
owered by Komm.ONE